BIM vs. CAD: Was ist der Unterschied?

Feb 02,2021 PM 18:19

355

0


BIM vs. CAD: Was ist der Unterschied?

BIM vs CAD - Architektur-Software für Anfänger und Profis


Die Begriffe CAD und BIM haben Sie bestimmt schon einmal im Zusammenhang mit Architektur-Programmen gehört. Beide haben ihren Nutzen. BIM und CAD sind zwei miteinander verknüpfte Themen, und selbst Leute innerhalb der Branche haben Schwierigkeiten, zwischen den beiden zu unterscheiden.



-

Abhängig von Ihren Anforderungen kann es jedoch sein, dass sie eine Software-Art der anderen vorziehen sollten:

- Eine Software basierend auf CAD (Computer Aided Design) ermöglicht es Ihnen, einen Entwurf eines Gebäudes anzufertigen. Sie bildet im Großen und Ganzen das Grundgerüst einer Grafik in 2D oder 3D.

Computergestütztes Design bezieht sich auf die Verwendung von Computersystemen zur Unterstützung bei der Erstellung von Entwürfen, die es Ingenieuren ermöglichen, qualitativ hochwertigere Zeichnungen für Produkte oder Teile schneller zu erstellen.

In den Worten von Autodesk, einem führenden Softwareentwickler im CAD-Bereich, ist CAD "die Verwendung von Computertechnologie für Design und Designdokumentation". CAD-Software ersetzt das manuelle Zeichnen durch einen automatisierten Prozess."


- Building Information Modeling (BIM) ist eine Software, die CAD-Konzepte auf die Planung von Gebäuden anwendet und Modelle erstellt, die nicht nur die physischen, sondern auch die intrinsischen Eigenschaften eines Gebäudes umfassen.

Building Information Modeling (BIM) ist eine digitale Darstellung der physischen und funktionalen Eigenschaften einer Einrichtung. Ein BIM ist eine gemeinsame Wissensressource für Informationen über eine Einrichtung, die eine verlässliche Grundlage für Entscheidungen während ihres Lebenszyklus bildet; definiert als von der frühesten Konzeption bis zum Abriss." BMI bedeutet Building Information Modell und stellt eine Kette an Prozessen dar. Erst dadurch können Sie Ihr Wunschobjekt mit bestimmten Eigenschaften, z. B. Fenster und Türen, ausstatten. Somit verschafft Ihnen das Programm Abhilfe, wenn Sie die konkrete Menge an Rohstoffen und den Preis ermitteln möchten.

-

BIM-/CAD-Software:

Allplan Architecture: BIM/CAD-Software für Architekt innen und Ingenieur innen.

Autodesk Revit: BIM/CAD-Software mit Modulen für Architekt innen, Gebäudetechniker innen und Tragwerksplaner innen (nicht für Mac verfügbar).

Autodesk AutoCAD  Architecture: CAD-Software für Architekt innen (für Mac und Windows verfügbar).

ArchiCAD: BIM/CAD-Software für Architekt innen.

=

Programme für Jedermann: 

Häuser und Wohnanlagen planen Architekten heutzutage am Computer. Nicht jedes CAD- oder Architektur-Programm ist für jeden Anwendungsfall gleich gut geeignet. Testen Sie daher am besten mehrere unserer Empfehlungen selbst aus. Wir stellen Ihnen fünf gute Architektur-Programme vor.


1. SketchUp: die Online-Lösung für vernetztes Arbeiten.

Wollen Sie als Laie einfache Modelle entwerfen, dann reicht Ihnen die kostenlose 3D Software SketchUp wahrscheinlich aus. Mit dieser kreieren Sie ebenso leicht zweidimensionale Designs. Das CAD-Programm erlaubt es Ihnen außerdem, Walkthroughs und Flugsimulationen Ihrer Modelle durchzuführen.

Die kostenfreie Testversion der Software für 3-D-Design kommt ohne Download aus. So können Architekten und Planer über einen Cloud-Speicher flexibel im Team und an verschiedenen Endgeräten arbeiten. Die so entstehenden Modelle können per App bequem auf Smartphone und Tablet-PC aufgerufen werden. Der Support für die 30-Tage-Testversion wird allein durch die SketchUp Community geboten, doch können neue Nutzer ihr Know-how mit dem Programm am virtuellen SketchUp Campus Schritt für Schritt aufbauen.

- Internetbasiertes Programm - kein Download

- 10 Gigabyte großer Cloud - Speicher

- Detaillierte Online - Schulung

https://www.sketchup.com/


2. Arch für FreeCAD: sinnvolles Add-on für Architekten und Planer.

Im beliebten FreeCAD lassen sich sämtliche Objekte in 3D zeichnen – dementsprechend umfangreich sind die Werkzeuge, die das Programm bietet. Um es auf die Anforderungen von Architekten und Planern zuzuschneiden, empfiehlt sich die Erweiterung um den Arbeitsbereich Arch – einem speziellen Werkzeugkasten zur Erzeugung von Architekturobjekten. Dieses Modul lässt sich individuell anpassen und sorgt für einen reibungslosen Workflow in der Bauwerksdatenmodellierung (BIM). Dank detaillierter Tutorials speziell für Arch sind noch nicht einmal Vorkenntnisse in FreeCAD nötig. So können schon nach kurzer Einarbeitung in das Programm 3D-Modelle aus 2D-Zeichnungen erstellt werden und umgekehrt. Als Open-Source-Projekt wird Arch entlang der Anforderungen seiner professionellen Nutzer stetig weiterentwickelt.

- Add-on zu FreeCAD

- Einfacher Wechsel von 3D- zu 2D-Ansichten und umgekehrt

- Einstieg ohne Vorkenntnisse möglich

https://www.freecadweb.org


3. ARCHICAD: ganzheitlich planen und Kosten überblicken.

Professionelle Architekten brauchen in der Regel mehr Funktionen. ArchiCAD hat sich in dieser Sparte einen Namen gemacht.

Damit können dreidimensionale Leitungssysteme wie Kanäle, Rohre und Kabeltrassen in ARCHICAD erstellt, nachgebaut oder sogar aus anderen Programmen importiert und im virtuellen Gebäudemodell koordiniert werden. Das ermöglicht eine einfache Kollisionsüberprüfung, um Widersprüche in der Planung frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Die 30-Tage-Testversion von ARCHICAD beinhaltet Schulungsunterlagen für den einfachen Einstieg und einen HKLSE-Modeler (Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär, Elektro) als Add-on. Günstig ist die Software allerdings nicht. Dafür können Sie sie drei Wochen lang kostenlos testen. Das Programm ermöglicht Ihnen das Visualisieren von Häusern bis hin zu vollständigen Wohnanlagen. Immer mehr Architekten und Studenten setzen hingegen auf die kostenlose, jedoch sehr vielseitige Kostenlos-Lösung FreeCAD. Am besten eignet es sich für dreidimensionale Modellierungen.

- Performancestark – auch beim Navigieren und Zoomen

- Automatische 2D-Dokumentation der dreidimensionalen Planung

- HKLSE-Modeler für die Darstellung von Leitungssystemen

https://graphisoft.com


4. Edificius: Rendering-Umgebung und virtueller Projektraum in einem.

Die BIM-Software Edificius ist mit IFC-Dateien kompatibel, wodurch das Teamwork deutlich vereinfacht wird. Mithilfe der Integration von Real Time Rendering können architektonische Entscheidungen direkt in Echtzeit beim Planen beurteilt werden. Außerdem können in Edificius Ausführungszeiten und zu erwartende Kosten ermittelt werden. Damit lässt sich das Programm bequem für planerische Arbeit in einem virtuellen Projektraum nutzen.

Die Annehmlichkeit einer kolorierten 3D-Vorschau bietet Ihnen Edificius. Diese garantiert Ihnen eine ebenso große Bandbreite an Designtools wie die BIM-Martkführer.

- Spezifische Architektur-Funktionen wie Tragwerksberechnung und Erstellung von Bau-Aufmaß

- Verwaltung von zwei BIM-Modellen gleichzeitig (z. B. Bestands- und Planungs-Situation)

- Ermittlung von Ausführungszeiten und Kostenanalyse

https://www.accasoftware.com/


5. TAD: Pionierarbeit des Building Information Modelings.

TAD hat seinen Ursprung in einem kleinen Architekturbüro in Indien im Jahr 1989. Es ist eine andere Herangehensweise an BIM (Building Information Modelling) als das, was Sie vielleicht anderswo gesehen haben. Es basiert auf architektonischer Grundlagenforschung. Es ist keine Software, die aus anderen Ingenieurbereichen abgeleitet und dann für Architekten modifiziert wurde.

TAD (The Architect's Desktop) wurde bereits in Zeiten des PC-Betriebssystems DOS geschrieben und ist damit eine der ersten Lösungen für BIM. Das erklärt die Einfachheit des Programms und die extrem kleinen Dateigrößen der Modelle, die damit erstellt werden: So kommt der Entwurf eines gesamten Krankenhauses auf gerade einmal 274 Kilobyte. Dennoch ist mit TAD vielfältige Objekt-Arbeit möglich – davon zeugen über 3 Millionen realisierte Bauwerke, die mithilfe der Freeware entworfen wurden.

- Eines der weltweit ersten Programme für BIM

- Schritt-für-Schritt Erstellung von 2D- und 3D-Modellen

- Extrem kleine Dateigrößen

https://www.teamtad.com/


Tips:

Für Innenarchitekten zählen andere Werte.

Die benötigten Architektur-Programme müssen auch Möbel und Ausstattung in Räumen darstellen können. Auch hier gibt es Möglichkeiten wie den kostenlos und kommerziell frei einsetzbaren pCon-Planner. Damit können Sie mit der CAD-Software vom ersten Entwurf bis zur Einrichtung alles in 2D und 3D planen.

Wenn Sie mehr Wert auf eine präzise Umsetzung der Haus- und Wohnungspläne als auf schöne Darstellung legen und Ihnen 2D-Zeichnungen ausreichen, sind Sie mit LibreCAD gut beraten.



Fazit:

BIM (Building Information Modeling) ist ein relativ neuer Begriff. Die Notwendigkeit, Gebäudeinformationen beim Planen und später beim Bauen darzustellen, ist jedoch ein altes Ziel von Theoretikern in diesem Bereich.

Mit dem Begriff "Gebäudeinformationen" ist nicht nur die 3D-Geometrie des Gebäudes gemeint. Das ist nur eine der Informationen, die im Modell benötigt werden. Entscheidend wäre auch die nicht-visuelle Information, die in jedem einzelnen Element des Modells steckt.



0 Responses